Pfungstadt meets Basel in Luzern

Den Pfungstädter Bierpokal gibt‘s schon lange, aber einige Turniere gibt es noch länger. Eins davon ist der Wasserturm Cup Luzern (bereits der 26. fand in diesem Jahr statt), der eigentlich als Vorbereitung für unsere Mannschaft auf die aktuelle Saison vorgesehen war.

Leider haben sich nicht genügend Pfungstädter Spieler für das Turnier gefunden, so dass nur zwei Spieler (Tobi P. und Stefan) gefahren sind. Am Samstag früh ging‘s los und da wenig Verkehr auf den Strassen war, sind wir schon gegen 11.00 Uhr in Luzern angekommen und hatten noch Zeit für einen Gang durch die Stadt. Pünktlich dazu kam auch die Sonne heraus – nur die Berge der Umgebung blieben in den Wolken.

Dank der netten Vermittlung von Petra aus Luzern haben wir uns der Mannschaft aus Basel angeschlossen, die selber nur mit sieben Spielern angereist war. In der Vorrunde haben wir gegen Luzern (3:0 gewonnen), die Spielgemeinschaft Mailand/Aachen (5:0 gewonnen) sowie gegen den Schweizer Meister Zürich (0:7 verloren) gespielt und sind zweiter in der Gruppe B geworden. Im Halbfinale ging es gegen Heilbronn, die erster in der Gruppe A geworden sind – hier haben wir leider deutlich mit 0:10 verloren. Das anschliessende „kleine Finale“ um Platz drei war sehr spannend, ging aber leider mit 2:3 knapp an Nidwalden, so dass wir vierter (von acht) geworden sind. Das Spielen mit Basel hat großen Spaß gemacht wir möchten uns dafür bedanken, dass wir Teil der Mannschaft sein durften:

Am Samstag Abend ging es in einem Restaurant in Luzern weiter – nein, keine Angst, nicht in dem alkoholfreiem:

Dort gab es die Abendessen, Siegerehrung und Fete mit DJ. Übernachtet wurde in einer geräumigen Sporthalle (Platz für acht Badmintonplätze und zwei Tennisplätze) gleich daneben und am nächsten Morgen waren schon wieder die Tische für das Frühstück gedeckt. Zur Abfahrt nach dem Frühstück schien schon wieder die Sonne und diesmal waren auch die schneebedeckten Gipfel der Umgebung zu sehen. Mittags waren wir wieder zu Hause.

Fazit: Ein sehr schönes Turnier, das für uns sicher eine gute Vorbereitung auf die nächsten Ligatermine gewesen wäre. Insbesondere gegen Heilbronn (den Sieger des Turniers) hätten wir uns an einem direkten Ligagegner messen können. Vielleicht schaffen wir es ja im nächsten Jahr.

Kommentieren